„Geliebtes Schneeglöckchen“


Im eiskalten Winter,
mitten im Trott des Alltags
bringst du mir einen besonderen Gruß
mit einer wichtigen Botschaft. 


Von dir möchte ich lernen,
nicht alles
an die große Glocke hängen zu müssen,
manche Dinge und mich selbst
nicht zu wichtig zu nehmen.

Klein, wie du bist,
wirst du von manchen übersehen,
die ihre Nase zu hoch tragen
und die versteckten Zeichen der Hoffnung
nicht beachten.

Wie du, möchte ich zu meiner Größe
und meinen Grenzen stehen,
dort, wo ich zuhause bin,
wo ich lebe, träume, arbeite oder bete.

Du fragst nicht danach,
ob du auch genügend geachtet, bewundert
und geschätzt wirst,
sondern blühst,
weil es deinem Wesen entspricht.

So möchte ich leben können,
frei von der ständigen Sorge, zu kurz zu
kommen,
frei von dem Zwang, mich beweisen zu
müssen.

Ich danke dir, du liebes Schneeglöckchen
und wünsche mir und meinen Mitmenschen,
uns von dir lautlos sagen
und zeigen zu lassen,
worauf es in unserem Leben
letztlich ankommt.


Paul Weismantel