Gott suchen kann ich auf vielen Wegen,
finden werde ich ihn dort, wo ich liebe.  

Christa Carina Kokol

Gottesdienst Termine

Monats-Schaukastenplakat

Juni

kirchenjahr-kalender-Juni

Juli

kirchenjahr-kalender-Juni
Geistliche Impulse
Heiliger Blasius

Name:

Gedenktag:

Heimat:

Todesjahr:

Attribut:

Patronat:

griechisch BASILEUS, König

3. Februar

Bischof von Sebaste in Armenien

316 durch Enthauptung

Bischof mit Stab, Mitra und zwei gekreuzten, brennenden Kerzen

Helfer in Halsleiden; Patron der Ärzte, Weber, Schneider, Wollhändler, Wachszieher, Gerber, Blasmusiker; Vieh- und Wetterpatron; In Italien: Tierpatron

 

Heiliger Blasiuszoom

Zuerst Arzt, dann Bischof von Sebaste, floh er vor den Christenverfolgern in eine Höhle. Diese entdeckten ihn; er kam ins Gefängnis und wurde dort vielen zum Helfer und Tröster. So befreite er einen Knaben, der an einer Fischgräte zu ersticken drohte, vor dem drohenden Erstickungstod. Der Blasiussegen an seinem Gedenktag geht auf diese Legende zurück. Blasius wurde von seinen Schergen arg geschunden: ein eiserner Kamm zerfleischte ihn (so wurde Blasius zum Patron der Weber und Wollhändler). Schließlich ist er dann enthauptet worden.

Sein Kult verbreitete sich vor allem durch die Kreuzfahrer im Abendland. Seine Reliquien gelangten in das württembergische Kloster Rheinau, nach Paderborn ins Busdorfstift, nach St. Blasien im Schwarzwald, nach Braunschweig und in die dalmatische Stadt Dubrovnik, wo er als "Sveti Blasi" Schirmherr wurde.

 

Schon vor der Jahrtausendwende findet sich in der Unterkirche von St. Clemente in Rom die berühmte Blasiuslegende. Die älteste Darstellung auf dt. Boden finden wir an einem Tragaltar im Paderborner Kloster Abdinghof um 1100.


 
 
1
2
3
4
5
6
7
8

Gebet zum Heiligen Blasius

Heiliger Blasius, als heiliger Gottesmann hast du den Menschen deiner Zeit an Leib und Seele geholfen. Hilf auch uns und allen, die wir in unser Gebet einschließen, bei allen Gebrechen. Vor allem aber erbitte uns die Gnade, geduldig in Gottes heiligen Willen ergeben zu sein, wenn wir lange Krankheiten ertragen müssen.